Rückblick auf einen persischen Abend

Zum persischen Abend mit der Musikgruppe FARAZ am Freitag, den 10. März 2017, strömten die Gäste in den Gemeindesaal der Passionskirche, denn die Gelegenheit, persische Musik mitten in Obersendling zu erleben, ist ungewöhnlich und voller neuer Klangerlebnisse. In der Pause wurden kleine iranische Köstlichkeiten und Getränke angeboten und dazu die Bilder der Stadt Isfahan projiziert.
Auf sechs persischen Instrumenten gespielt erlebten die Zuhörer mit Farzad Aghajani - Gesang und Tar, mit Reza Aznavian - Tar, mit Salomon Zwecker - BamTar, mit Annekatrin Schrecke an der Kamancheh - Kniegeige, mit Faruk Mirza - Tombak, Kuze und Daf und Sasan Matinfar - Tombak lyrische Klangfarben, die die persische Dichtkunst ausmalten.
Dabei musizierte die Gruppe im Isfahan Modus, der eine melancholische Stimmung hervorruft.
Kompositionen zum Gedicht Skorpionmond von Nasereddin Schah, zur Liebeslyrik von Hafiz und auch die vertonten  Verse von Saadi aus dessen Golestan- Rosengarten und Bustan - Duftgarten zogen die Zuhörer in ihren Bann. Mit gewaltiger Kehlkopfstimme trug Farzad Aghajani Lieder vor, deren Übersetzungen uns die Schönheit der mittelalterlichen Gedichte deutlich machte.
Mit starkem Applaus und einer überwältigenden Spende von über 900 € bedankten sich die Zuhörer bei den Musikern für diesen großartigen Abend. Der Betrag wird demnächst persönlich von Reza Aznavian dem iranischen Verein EB in Teheran/Iran überbracht. Er unterstützt damit die sogenannten Schmetterlingskinder, die an der unheilbaren Hautkrankheit Epidermolysis bullosa (EB) leiden.
Marianne Moeser / PassionArte