Hauskreise

"Über 1.600 Hauskreise in Bayern"
So war vor einiger Zeit im Sonntagsblatt zu lesen. In ganz unterschiedlich geprägten Gemeindeaufbau-Modellen erweisen sich überschaubare Kleinzellen als kreative Bausteine für das Ganze der Gemeinde. Auch in der Passionsgemeinde sind in den letzten Jahren aus kleinen Anfängen mehrere Hauskreise entstanden.

 

W e r  hat  w a s   davon?
Zunächst die Hauskreisteilnehmer selbst:

Bibel – intensiv und persönlich
Die eigene Biographie, die Lebensgeschichte anderer und die Geschichte Gottes
mit den Menschen (Bibel) kommen zusammen. Ein spannendes Geben
und Nehmen – Bibelauslegung nicht abstrakt und theoretisch, sondern sehr
persönlich.

Gespräch „auf  Augen-höhe“
Die eigene Meinung zählt – und sie kann von anderen befragt werden. Klärung
durch Austausch und nicht durch Belehrung.

Gemeinsames Gebet
Die Gebete anderer tragen einen mit. Auch das eigene Gebetsleben wird so
bereichert.

Freundschaftliche Beziehungen
Freundschaft lässt sich nicht „machen“. Aber die Nähe und Vertrautheit einer
überschaubaren Gruppe fördert tragfähige Beziehungen.

Diakonisches Engagement
Wo die Nöte des/der anderen wahrgemommen werden, kann man auch etwas
dagegen tun, vom Babysitten über Gesundheitstipps bis zur finanziellen
Unterstützung. Christliche Geschwisterlichkeit konkret.


W e r  hat  w a s  davon?
Auch die Gemeinde als Ganze profitiert:

„Priestertum aller Gläubigen“
In Hauskreisen wird die christliche Gabenvielfalt nicht theoretisch gefordert –
sondern praktisch gefördert. Theologische (Aus-)Bildung ist dabei nur eine von
vielen Gaben

Sprachfähiger Glaube
Mit dem Glauben ist es oft wie mit dem Geld: man hat es (oder auch nicht) –
aber man spricht nicht darüber. Der geschützte Raum des Hauskreises ist eine
gute Schule, um formulieren zu lernen, was einem am Glauben wichtig ist – für
sich und andere.

Mitarbeiterförderung
Über 70 % der Hauskreis–Teilnehmer/innen arbeiten auch engagiert in anderen
Gemeindebereichen mit.

Ausgeglichenes „Soziogramm“
Hauskreise erreichen auch Menschen, die in der sonstigen Kerngemeinde oft fehlen:
„Mittelalter“ und „Nach–Jugendkreisalter“ sowie Kirchendistanzierte, die hier eine
ihnen gemäße Glaubens– und Lebensform finden.

Integration suchender Menschen
Hauskreise sind offen – auch und gerade für solche, die mehr Fragen als Antworten haben. Denn Glaube zieht Kreise ...

Haben Sie Interesse?

Ansprechpartner/-in für Hauskreise:

Dienstag, 14-tägig, 19:45 Uhr
Cornelia Paulini, Tel.: 78 61 10

Dienstag, 14-tägig, 19:45 Uhr
Pfr. Rainer Hess Tel.: 72 43 00 16